Trickkiste Seite 39

Den Zylinder TUM 80 entdrosseln
Dies ist keine Tuning-Anleitung, sondern ein Zurückversetzen im original Zustand, es handelt sich hier um Oldtimer.
Deutschland ist übrigens das einzige Land, das in den 60ern eine Drossel-Buchse aus Metall/ Bronze im Ansaugkanal (Pfeil) eingesetzt hat, um den Motor in seine ohnehin schon schwachen Leistung zu minimieren, also von der gängigen Geschwindigkeit von ca. 30-33 km/h auf 25 km/h auszubremsen.
Wegen der Drossel-Buchse messen wir 6 mm. mit der Schieblehre.
Um die Zylinderwand beim aufbohren vor Beschädigungen zu schützen, führen wir ein stabiles Rundholz im Zylinder ein.
Um die Drossel-Buchse zu entfernen, wird der Kanal von 6,0 mm auf 6,5 mm aufgebohrt, dann auf 7 mm usw. bis zum gewünschten Durchmesser.
Un unserem Beispiel, wird der Kanal auf 10 mm erweitert, da es sich um eine Sonderanfertigung handelt.
In der Regel wird auf 8 mm aufbohrt.
Es ist fast geschafft, die restliche Buchse ist gut zu erkennen (Pfeil).
Geschafft, wir sind durch.
Wir messen 10 mm mit der Schieblehre nach dem aufbohren, die Drossel-Buchse gehört der Vergangenheit an.
Nach diesem Arbeitsschritt, werden die Zylinderfussfläche, die Zylinderoberfläche & der Zylinderauslaß mit 80er Sandpapier abgeschliffen, dann mit Waschbenzin gereinigt & mit Druckluft getrocknet.
Wir sprühen den Zylinder mit WD 40 ein, reiben ihn mit einem sauberen Lappen ab & trocknen ihn nochmal mit Druckluft ab.
Jetzt ist er für die Weitermontage bereit.

©2018-2020 Lepaturs Productions. Alle Rechte vorbehalten.