Trickkiste Seite 38

Welcher Simmerring (Wellendichtring) für welches Gehäuse
Bis zum 3300er Motor wurden Abstreifkappen anstelle des Simmerring verbaut, sie sollen das Lager & das Kurbelgehäuse vor Verschmutzungen schützen.
Als Abdichtung dient eine Buchse die sich im Kurbelgehäuse befindet.
Das änderte sich 1966 mit dem 3800er Motor, der anfangs mit dem Kragensimmerring (Bild 1 Pfeil 5) ausgeliefert wurde.
Der Simmerring dichtet das Kurbelgehäuse ab, in dem das Benzin-Luftgemisch vorverdichtet wird um dann durch die Überstromkanäle zum Zylinder zu gelangen.
Unter Funktionsweise des 2 takt Motor kann der Arbeitsablauf des 2 Takters nachgeschaut werden.
Es gibt 2 verschiedene Block-Versionen in denen 2 unterschiedliche Simmerringe passen, unterscheiden lassen sie sich durch folgende Merkmale.
Die Oberfläche der älteren Ausführung ist im Blockinneren am Ringsitz glatt (Bild 1 Peil 1-4).
In dieser Motorblock-Version wird der Kragensimmerring eingebaut (Bild 1 Pfeil 5).
Bild 2 zeigt die neuere Version, die Oberfläche ist im Blockinneren am Ringsitz mit Verstärkungsrippen versehen (Pfeil 1-4).
Der passender Simmerring (Pfeil 5) hat keinen Kragen & ist glattwändig.
Wie er eingebaut wird kann hier Trickkiste Seite 22 nachgeschaut werden.
Die dünne Distanzscheibe (Pfeil 6) die zwischen Gehäuse & Lager sitzt, dichtet das Kurbelgehäuse zusätzlich ab.
Die Simmerringe sind untereinander nicht austauschbar.
©2018 Lepaturs Productions. Alle Rechte vorbehalten.