Trickkiste Seite 27

Eine Benzinpumpe instandsetzen
Die Benzinpumpe muss sehr viel Leistung bringen, da sie im Laufe der Jahre grosse Mengen an Zweitakt-Mischung vom Tank zum Vergaser befördern muss.
Mit der Zeit wird sie müde, das Innere ist durch das viele Öl verharzt, die Sitze sind abgenutzt & die Kügelchen verklebt.
Wie die Pumpe funktioniert ist hier (Funktionsweise der Kraftstoffpumpe) zu sehen.
Sie bringt nicht mehr die gewünschte Leistung, es wird Zeit sie durch eine Neue zu ersetzen.
Leider sind die Nachbauten minderwertige Qualität & nicht so gut verarbeitet wie es die originalen Pumpen sind, deswegen zeigen wir wie aus eine gebrauchte quasi eine neue wird.
Wir legen die Pumpen ein paar Tage in Aceton ein, so dass der Kleber der den Deckel abdichtet sich auflöst.
Der Eingang der Pumpe wird abgedichtet (wir verwenden eine umgeknickte ausgediente Leitung dafür).
Dann wickeln wir sie in einem Tuch & pressen Luft mit der Pressluftpistole im Ausgang hinein, der Deckel löst sich von der Pumpe.

Durch das Tuch wird die Verletzungsgefahr verhindert.
Der Deckel ist von der Pumpe getrennt.
Die Wartungsschraube wird entfernt & das obere Kügelchen kommt zum Vorschein.
Mit Hilfe einer Spax Schraube entfernen wir den oberen Sitz.
Die Spax Schraube wird einige Umdrehungen in die Öffnung eingedreht.
Mit Hilfe einer Kombizange ziehen wir den Sitz heraus.
Dann entfernen wir das untere Kügelchen & ziehen ebenfalls den unteren Sitz mit der Spax Schraube heraus.

Die ausgedienten Sitze & die neuen, der Unterschied ist nicht zu übersehen.
Da die Pumpengehäuse jetzt leer & offen sind, legen wir sie in Waschbenzin & reinigen sie im Ultraschallbad.
Das Waschbenzin verfärbt sich, der hartnäckiger Dreck im Inneren löst sich.
Nach dem Reinigungsprozess sehen die Pumpen wieder ganz ordentlich aus & sind bereit für die Weiterverarbeitung.
Wir mischen den Binder & den Härter untereinander zum Verhältnis 1:1.
Als erster wird der Binder in die Schale gegeben.
Dann wird der Härter dazugegeben.
Die zwei Komponenten sind gut zu erkennen, der Härter hat eine gelbliche Farbe, der Binder ist farblos.
Beide werden mit einem Spachtel verrührt, die Masse ist jetzt zur Weiterverarbeitung bereit.
Die neuen Sitze werden in ihren Plätzen eingeführt.
Der unterer Sitz kommt zu erst dran.
Er wird mit eine Nadel oder einem anderen spitzen Werkzeug in seine Position gebracht, dann kommt das untere Kügelchen auf dem unteren Sitz.
Danach wird der oberer Sitz eingeführt & das obere Kügelchen kommt obendrauf.
Die Wartungschraube wird festgezogen.
Der Deckel wird mit einem kleinen Schraubenzieher in seinem Sitz eingepasst.
Der zwei komponenten Kleber wird mit hilfe des Spachtels am Deckelrand verteilt.
Die Pumpe ist nach ca. 12 Stunden einsatzbereit.
Durch kräftiges schütteln kann geprüft werden ob alles richtig sitzt, die Kügelchen müssen deutlich hörbar sein.

©2017 Lepaturs Productions. Alle Rechte vorbehalten.